Tennisarm

Der Tennisarm oder die Epikondylitis humeri radialis ist ein Krankheitsbild, dass oft schwer zu behandeln ist. Er zeichnet sich durch einen manchmal massiven Streckschmerz am Ellenbogen aus. Viele Patienten haben trotz Injektionen, Cortison, Operation und Medikamenten weiter massive Schmerzen im Alltag und Beruf. Das Halten einer Tasse, das Zähne putzen, das Bedienen einer Maus, das Streichen eien Cellos oder das Bewegen des Steuerknüppels eines Düsenjets kann durch einen Tennisarm massiv behindert bis unmöglich werden. Oft werden die Patienten arbeitsunfähig geschrieben, ohne das der Heilungsprozess in Gang kommt.

In der ganzheitlichen orthopädischen Diagnostik sollte zunächst ein genauer Befund und eine ausführliche Anamnese erhoben werden. Neben dem Lokalbefund spielen zumindest die Untersuchung der Halswirbelsäule und die Untersuchung auf Störfelder im Halsbereich eine wichtige Rolle. Der Tennisarm ist einer Behandlung nach den Regeln der Akupunktur und einer Diagnostik nach den Regeln der Applied Kinesiology in der Regel gut zugänglich. Für die Wirkung der Akupunktur bei Tennisarm gibt es eine fundierte Datenlage in der Literatur.